„Es gibt nichts als das Nichts-Alles.“

„Es gibt nichts als das Nichts-Alles.“ – Berlin (D)

Wir wissen es alle: Wir stecken in einer Zeit des Übergangs. Es ist, als würden sich die herkömmlichen globalen Systeme dieser Welt allmählich zersetzen. Und was ist das Neue, das entstehen will, aus welcher Grundlage heraus?

Auch das wissen wir: Es geht um Bewusstsein – um bewusstes Sein im Hier und Jetzt, das liebt, was ist.

Unser Herz weiss dies, indem es Nicht-Wissen zulässt. Es vermag das Paradox von Nichts und Allem zugleich in Liebe zu „halten“ und spricht nur von diesem Schritt: dem unmittelbar nächsten, welcher aus dem Nichts-Alles entsteht – einfach so! Keine Konzepte, keine Annahmen, keine Vorstellungen: Lebendiges Da-Sein-Jetzt! Das verändert die Welt, im Kleinen wie im Grossen.

 

Ort:                             Pestalozzi-Fröbel-Haus, Karl-Schrader-Straße 7-8, 10781 Berlin (OG, Musiksaal)

Anfahrt mit ÖV:     U-Bahn U 7 Station „Eisenacher-Strasse“, Ausgang „Schwäbische Strasse“,  max. 5 Min Gehzeit.

Zeiten:                      Freitag, 5. April  18.00 – 20.00 Uhr / Samstag, 6. April  10.00 bis 18.00 Uhr / Sonntag, 7. April  09.00 bis 13.00 Uhr

Seminarkosten:        Schenkkultur, siehe oben.

Information & Anmeldung:    Elke Lehnst , Email: e.lehnst@web.de